Wofür ?

Wir haben uns einmal auf die Pirsch begeben und versucht, alle Web-Auftritte aufzuspüren, die mit GEZ-Geldern finanziert werden. Die Liste (s.unten) ist beeindruckend (Falls wir was übersehen haben: Bitte mitteilen). Wir haben uns das mal genauer angesehen.

Was ist „Grundversorgung“?

Beim Frühstück wäre das Butter, Brot, Marmelade, Kaffee/Tee. Bei den Öffentlich-Rechtlichen Sendern ist das ein üppiges Buffet mit 84 Sendeanstalten (Stand: 31.12.2006). Vom „Radio für die Infogesellschaft“, über „rocken, poppen, dancen“ bis hin zum „Kulturerlebnis“ ist alles dabei.

Übertragen auf den Frühstückstisch: Von der Ananas-Marmelade über Kaviar bis zur Zimt-Mousse können wir bis zur Übelkeit schlemmen. Wohlgemerkt: In der Grundversorgung. Fragen Sie mal einen Harz-IV-Empfänger, was bei ihm morgens als staatlich zugstandene Grundversorgung auf dem Tisch steht.

Wie die „Standard“- oder gar die „Luxus“-Versorgung der Rundfunkanstalten aussehen könnte, traut man sich jetzt schon gar nicht mehr fragen.

Kosten

Lt. Rundfunkstaatsvertrag steht für die Online-Auftritte der Sender ein Gesamt-Budget von 0,75% der Rundfunkgebühren zur Verfügung. Mehr darf es nicht sein. Bei rund 7 Milliarden (7.000.000.000) Euro sind also 52,5 Millionen (52.500.000) Euro im Topf. Für jeden Webauftritt sind das 625.000 Euro. Das muss für ein Jahr reichen. Und zwar für

Gehälter
Webmaster, Online-Redakteure, Designer, etc.
Hardware, Software
Server, Bildschirme, Rechner, Bildbearbeitungsprogramme, Schnittprogramme, etc.
Betriebskosten
Strom, Leitungsgebühren, Traffic, Versicherungen, Lizenzgebühren (GEMA), etc.

Die Annahmen sind auf das Mini­mum gerechnet. Aller­dings erfordert bereits eine grotten­schlechte „Qualität“ über 20% mehr Daten­volumen, wie unser Screenshot von hr3 belegt (32KBit = 4000Byte =3,9 kB):
hr3-Stream mit 32k
Mit den entsprechenden Konsequenzen auf das Rechenergebnis.

Besonders spannend ist die Position „Traffic“. Grob geschätzt ist für Musik mit minimaler Klangqualität ein Datenstrom von rund 3KB/s erforderlich, also rund 10MB pro Stunde. Damit können rund 102 Hörer eine Stunde lang Radio hören, während sie 1 GB Datenstrom vom Server ziehen. Wenn ein GB Datentransfer 3 Euro kostet, kosten diese 102 Hörer den Sender, wenn sie pro Tag acht Stunden Programm hören, 720 EUR im Monat.

Aber — seien wir ehrlich — 102 Teilnehmer ist ja kein „öffentlicher Rundfunk“. Das sind ja weniger Besucher als bei einer Dorfdisko. Nehmen wir mal 40.000 Hörer. Für die kostet allein der Traffic rund 280.000 EUR im Monat, also rund 3,4 Mio. EUR im Jahr. Uups: Das ist ja viel mehr, als ausgegeben werden darf! Und es ist noch kein Mitarbeiter bezahlt, keine Software gekauft und der Strom fällt vom Himmel.

Einwände?

Jetzt könnten Sie sagen: Hallo! 40.000 Hörer sind doch Quatsch. Stimmt. 40.000 Hörer für jeden der 61 Radiosendern (nur mal das zugrunde gelegt), sind gerade mal 2,44 Mio. Bei 82,5 Mio. Bundesbürgern ist das Peanuts. So gesehen müssen es deutlich mehr sein, weil sonst wäre es ja wohl kaum zu rechtfertigen, dass alle GEZ-Teilnehmer für ein paar Wenige zahlen müssen. Dann entstehen natürlich noch mehr Traffic und Vorhaltekosten (Hardware, etc.). Wenn wir von 100.000 Hörern pro Sender ausgehen (gerade mal rund 6 Mio., immer noch Peanuts), haben wir allerdings rund 705.000 EUR Traffic-Kosten pro Monat. Dann wäre es — würde der Staatsvertrag von den Sendern eingehalten — bereits nach rund einem Monat still und dunkel im ÖR-Web, weil das Budget ausgeschöpft ist!

Fazit

Das Online-Angebot der Öffentlich-Rechtlichen Sender muss gemieden werden. Denn wenn ein zu großer Zuspruch darauf erfolgt, müssen die GEZ-Gebühren drastisch erhöht werden, damit die 0,75%-Grenze nicht überschritten wird. Oder die bösartigen Nutzer der bezahlten Dienstleistung treiben die Sendeanstalten in einen Verstoß gegen den Staatsvertrag. Was passiert dann eigentlich?

Wir nehmen also notgedrungen hin, dass es sich bei Webradio und Webfernsehen um eine äußerst teure Spielerei der Intendanten handelt, die wir zwar gezeigt bekommen und bezahlen „dürfen“, aber — weil irgendwer muss ja vernünftig sein — besser nicht nutzen. Im Interesse niedriger Gebühren.

 

ARD Radio (61 Sender)

Antenne Brandenburg Die schönste Musik für Brandenburg

B5 aktuell Das Radio für die Info-Gesellschaft

Bayern 1 Radio für Bayern

Bayern2Radio Hörbar mehr vom Leben

Bayern 3 Klingt dreimal gut

Bayern 4 Klassik Die ganze Welt der Musik

Bayern Mobil Radio, das sich sehen lassen kann

Bremen Eins alles, was ich hören will.

Bremen Vier rocken, poppen, dancen

con.tra Information und mehr

DASDING +++alles was du willst+++

Das Modul Power ohne Pause

Deutsche Welle Aus der Mitte Europas

Deutschlandfunk Hören ist Wissen.

Deutschlandradio Kultur Kultur ist überall

Eins Live Eins Live Zukunft!

Eins Live diggi Das digitale Zusatzangebot von Eins Live.

Eins Live Kunst das Kulturradio für euch

Fritz musste klicken!

Funkhaus Europa Ein Programm von WDR 5

hr3 voll im leben!

hr info Das Wichtige wissen

InfoRadio Nachrichten mit Hintergrund.

KIRAKA der Webchannel für Kinder

Kulturradio Hier spielt die Klassik.

MDR 1 RADIO SACHSEN Bleiben Sie glücklich.

MDR 1 RADIO SACHSEN-ANHALT

MDR 1 RADIO THÜRINGEN Der Heimatsender

MDR FIGARO Das Schöne lauert überall.

MDR INFO Hören, was passiert.

MDR JUMP Der neue Sound im Radio

MDR Klassik Manche hören mehr.

NDR 1 Niedersachsen Das ist Radio

NDR 1 Radio MV Für uns in Mecklenburg-Vorpommern

NDR 1 Welle Nord In Schleswig-Holstein zu Hause

NDR 2 Und das Leben beginnt

NDR 90,3 Wir sind Hamburg

NDR Info Wissen was die Welt bewegt

NDR Kultur hören und genießen

N-Joy Enjoy the music

Nordwestradio Das hört sich doch ganz anders an.

radioBerlin 88acht Das Berliner Stadtradio

Radio Eins Leben live

Radio MultiKulti world wide music

SPUTNIK Hör auf deine Stimme

SR 1 Europawelle Der beste Mix: News und Hits

SR2 Kulturradio gut zu hören

SR 3 Saarlandwelle Hören was ein Land fühlt...

SWR1 Baden-Württemberg Eins gehört gehört. SWR1.

SWR1 Rheinland-Pfalz Eins gehört gehört. SWR1.

SWR2 Wir kultivieren Radio

SWR3 Mehr Hits. Mehr Kicks. Einfach SWR3.

SWR4 Baden-Württemberg SWR4 - Da sind wir daheim

SWR4 Rheinland-Pfalz SWR4 - Da sind wir daheim

UNSERDING Das Jugend-Multimediaprojekt

WDR 2 Das Leben hören

WDR 3 Das Kulturereignis

WDR 4 Schönes bleibt

WDR 5 Hören erleben

YOU FM young fresh music

Zündfunk Pop, Interviews, Reportagen, Comedy

ARD Fernsehen (18 Sender)

Das Erste

Bayerisches FS

hr-fernsehen

MDR Fernsehen

NDR Fernsehen

RBB Fernsehen

SR Fernsehen

SWR Fernsehen

WDR Fernsehen

Radio Bremen TV

ARD Digital

3sat

arte

Phoenix

BR-alpha

Ki.Ka

Deutsche Welle

GERMAN TV

ZDF Fernsehen (5 Sender)

ZDF

ZDFdokukanal

ZDFinfokanal

ZDFtheaterkanal

ZDFmobil

(Zusätzlich Beteiligung an KiKa, Phönix, arte, 3Sat)

 



©2006-2012 RFGZ / Norbert Simon | Impressum | Letzte Aktualisierung: 22.12.2012